Zum Hauptinhalt springen

Faszinierende Einblicke in die Vermessungsgeschichte

Wer die Welt verstehen will, der muss sie vermessen

Seit jeher sind Menschen darum bemüht, den eigenen Lebensraum überschaubar zu machen. Dabei gehört die Vermessung der Welt im Großen und im Kleinen zu den grundlegenden Tätigkeiten, die das Erkennen, das Erfassen und das Ordnen der Umwelt erst ermöglichen. Es sind die durch "Landvermesser" erarbeiteten Geo-Informationen (Daten und Karten), die heute dringender denn je benötigt werden, um unsere Umwelt lebenswert zu gestalten (Berufsbild #weltvermesserer).

Im Laufe der Zeit wurden Meß- und Rechentechniken stetig verfeinert, die Art der Verarbeitung und der Verbreitung der Geo-Informationen hat sich grundlegend geändert. Die entsprechenden Entwicklungen zeigen und verdeutlichen die Ausstellung und die Sammlung des Förderkreises Vermessungstechnisches Museum e.V. Anhand von Instrumenten, Karten, Büchern und Modellen wird der Werdegang des Vermessungswesens in den vergangenen Jahrhunderten bis heute verständlich erläutert und eindrucksvoll präsentiert.

14. Dortmunder Symposium zur Vermessungsgeschichte 2022

ERNEUT verschoben wegen Corona-Pandemie

  • auf Montag 04. April 2022 ab 10:00 Uhr
  • Symposium "Geodätische Technikgeschichte"
  • Rotunde des Dortmunder Museums für Kunst und Kulturgeschichte

Aktuelles

778

778. Hannoversche Gradmessung 1821-1823

Vor 200 Jahren startete Carl Friedrich Gauß die Hannoversche Gradmessung zwischen Göttingen und Altona.

777

Afrika-Wandkarte von Nicolas de Fer 1705

Der Kartograph Nicolas de Fer schuf 1705 eine große Wandkarte von Afrika.

776

Berliner Kartenabteilung im Haus Unter den Linden wiedervereint

Die Kartenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin ist nach 75 Jahren der Teilung in eine Ost- und eine Westberliner Sammlung wieder fusioniert.